Projekt Silbernetz

Eine Vision, die wir in dem Buch besprechen, ist ja die vermehrte Nutzung des Internets und der neuen Medien durch die nun aus dem Erwerbsleben ausscheidende Generation.

Gleichzeitig verteten wir bekanntlich die Auffassung, dass besonders wir, die vergleichsweise aktiven und jüngeren Alten, für die Menschen im 4. Lebensalter eine besondere Verantwortung haben.

 

Wie dies zusammen passt und wie Verantwortung sinnvoll wahrgenommen werden könnte, haben wir erst kürzlich entdeckt: Das Projekt Silbernetz entwickelt ein Kontaktnetzwerk für allein lebende Senioren und bedient sich dabei überwiegend des Telefons. Angelehnt an die Idee der Telefonseelsorge soll eine bundesweite, rund um die Uhr erreichbare kostenlose Telefonnummer eingerichtet werden, die vereinsamten älteren Menschen ein Weg aus der Isolation bieten will.  Es soll sich nämlich nicht einfach um eine weitere Hotline handeln, sondern den Menschen wird regelmäßiger Kontakt angeboten. Bei Interesse werden sie künftig von Silbernetz-Freundinnen und -Freunden zu einer fest vereinbarten Zeit einmal wöchentlich für eine ganze Stunde angerufen und können sich in aller Ruhe zu allen möglichen Themen austauschen und unterhalten.

 

Initiatorin ist die Berliner Seniorenvertreterin Elke Schilling. Der aktuelle Stand des Projekts lässt sich auf der Webseite von Silbernetz abrufen. 

 

Wir wünschen uns sehr, dass dieses Projekt nicht nur in Berlin, sondern bundesweit realisiert werden kann. Denn: Da schließt sich der Kreis!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0