Unsere Reichen und Schönen zum Altern

Was sagen unsere Schönen und Reichen eigentlich über das Altern? Allein in einem Zeitraum von weniger als einer Woche bin ich in Zeitschriften und Zeitungen - ohne systematisch zu suchen - auf folgende Schlagzeilen gestoßen:

 

Bud Spencer hat Spaß am Älterwerden.

Tina Ruland: "Älterwerden ist für mich kein Thema."

Der Rockmusiker Udo Lindenberg genießt das Älterwerden. "Es ist eine geile Sache, 70 zu werden", sagte Lindenberg.

Nach  Sissi Perlinger braucht man keine Angst vor dem Älterwerden zu haben.

Anna Friel hat keine Angst vor dem Alter.

"Ich möchte nicht mehr 20 sein", sagt Verona Pooth. Sie habe kein Problem mit dem Älterwerden. Neben dieser Aussage findet sich ein Porträt von ihr, das ihr einst lebendiges Gesicht starr, festgezurrt und ohne das geringste Fältchen mit ungleichmäßig aufgequollenen Lippen und riesigen Augen zeigt.

 

Hierzulande scheinen sich nur wenige bekannte Persönlichkeiten getrauen, differenziertere Aussagen zu machen. So wie Sky du Mont, für den das Älterwerden "nichts für Spaßbremsen ist" und der das Thema in seinem Buch  "Steh ich jetzt unter Denkmalschutz?" neben aller erfrischenden Lockerheit erfreulich profund behandelt, die Schattenseiten ehrlich und ohne jedes Selbstmitleid offenlegt und sich somit nicht auch noch selbst in die Tasche lügt.

Wenn man also schon unbedingt für Geburts- oder Ehrentage jenseits der 50+ ein Buch mit einem anzüglichen Titel verschenken muss, ist ein du Mont allemal empfehlenswerter als die aus den Staaten immer noch herüberschwappenden "heiteren" Texte rund um Seniorenteller und Rentnertreff ... oder die unsäglichen "Geschenkbücher für Ruhestand & Rente", die eigentlich gesetzlich verboten werden müssten ;-)   

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Peter Hakenjos (Sonntag, 08 Mai 2016 13:28)

    Es wäre schön, wenn Alte mit medialer Breitenwirkung sich differenziert zum Älterwerden äußern würden. Ob allerdings z.B. ein Dieter Bohlen, geb. 1954, so viel Grips hätte, sich überhaupt differenziert zu äußern, daran kann man zweifeln.