Wir sind dann mal weg ...

In letzter Zeit fielen mir immer wieder Artikel und Blogbeiträge auf, die über Internet-Abstinenz berichteten. Wie zum Beispiel: http://www.trnd.com/de/blog/urlaub-vom-internet/ Sei es wochenweise, quasi als Urlaub vom Internet oder gar dauerhaft - immer mehr Menschen scheinen sich für einen teilweisen oder vorübergehenden Ausstieg zu entscheiden.

 

Mich erinnert das an die Frühzeit des Internets zur Privatnutzung, als ebenfalls über Onlinesucht geredet wurde. Vorreiterin war damals die Psychologin Kimberley Young, die 1996 das erste Zentrum für Onlinesucht gründete und mit ihren Veröffentlichungen Furore machte.

In diesen 1990er Jahren hatte ich damit angefangen, das Wochenende internetfrei zu halten.

 

Wirklich onlinesüchtig musste ich mich wohl zu keiner Zeit einschätzen, aber das Internet und die sozialen Medien gehören doch sehr zu meinem Leben. Vielleicht zu sehr. Deswegen gehe ich auch mal in Urlaub, ein, zwei oder auch mehr Wochen will ich nur über E-Mail erreichbar sein. Mal sehen, wie es mir dabei geht. 

 

Ich habe ja ein tolles Vorbild zuhause: Roger, mein ehemals wirklich onlinesüchtiger Göttergatte, der durch seine frühere Tätigkeit der Online-Spieleentwicklung jahrelang mehr oder minder im Internet lebte, hat es schon lange geschafft, es nur noch zielgerichtet und sehr kontrolliert einzusetzen. Allerdings verlässt er sich dabei auf mich, dass ich in den sozialen Medien präsent bin, die Webseiten pflege, die E-Mail abrufe und beantworte. Das fällt nun weg ... ;-)

 

Liebe Leser, bis bald und irgendwann! Lasst uns den Sommer genießen!

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Fred Lang (Sonntag, 29 Mai 2016 08:41)

    Ich wünsche dir eine entspannte Zeit, aber komm bitte wieder. Du wirst noch gebraucht. ;-)

    Viele Grüße
    Fred